Kooperationsvereinbarung zur Förderung gemeinsamer Aktivitäten bei der Umsetzung der GDA-Arbeitsprogramme 2013 – 2018 geschlossen.

Zwischen dem VDRI und der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz (NAK) wurde am 02.09.2014 eine Kooperationsvereinbarung zur Förderung gemeinsamer Aktivitäten bei der Umsetzung der GDA-Arbeitsprogramme 2013 – 2018 geschlossen. Diese Vereinbarung basiert auf der Satzung des VDRI (Verbreitung von gesammelten Erkenntnissen von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz).

Ziel der NAK ist es,“… für die Umsetzung der GDA-Arbeitsprogramme 2013 - 2018 Kooperationspartner, die im Aufgabenfeld des Erhalts und der Förderung der Gesundheit bei der Arbeit tätig sind, für eine Zusammenarbeit zu gewinnen“.

Als zuverlässiger Partner steht nun auch der VDRI Seite an Seite der NAK. Für den Zeitraum 2013 - 2018 verpflichtet sich der VDRI, das Ziel: „Verbesserung der Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes (ORGA)“ nach Kräften gemeinsam mit der NAK zu unterstützen und zu fördern.

Dabei wird von Seiten des VDRI:

• Fachartikel zum GDA-Arbeitsprogramm Organisation bzw. dem GDA-ORGAcheck in der Mitgliederzeitschrift VDRI-Kurier veröffentlicht,

• Informationsveranstaltungen zum GDA-Arbeitsprogramm Organisation im Rahmen von Gemeinschaftsveranstaltungen der Fachvereinigung Arbeitssicherheit FASI durchgeführt,

• eine gemeinsame Presseerklärung zur Kooperation sowie speziell zum GDA-ORGAcheck veröffentlicht,

• das Logo des GDA-Arbeitsprogramms Organisation und des GDA-ORGAcheck auf seiner Homepage aufgenommen,

• interne Informationsveranstaltungen zum GDA-Arbeitsprogramm Organisation für Mitglieder durchgeführt, sowie

• in Informationsveranstaltungen Inhalte des Arbeitsprogramms integriert werden.

Die Nationale Arbeitsschutzkonferenz verpflichtet sich seinerseits

• dem VDRI die Mitwirkungsmöglichkeit in der Arbeitsprogrammgruppe ORGA unter den in c) genannten Rahmenbedingungen zu gewähren,

• den VDRI zu regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustauschen im Rahmen der Gesprächsrunde „Strategische Kooperationspartnerschaft in der GDA“ einzuladen,

• die Zusammenarbeit durch Nennung des VDRI in Publikationen und der Öffentlichkeitsarbeit zum Arbeitsprogramm ORGA sichtbar zu machen (z. B. GDA-Portal, Flyer, Zwischen- und Abschlussberichten o.ä.), und

• dem VDRI die Nutzung des GDA-Logos im Zusammenhang mit den hier unter a) genannten Aktivitäten einzuräumen.

 

Die Rahmenbedingungen der Partnerschaft sind so vereinbart, dass die Arbeitsprogrammgruppe der NAK vom VDRI die für den Arbeitsplan und dessen Umsetzung notwendigen Informationen bzw. Unterlagen zur jeweiligen Aktivität bzw. zum jeweiligen Beitrag erhält, und der VDRI alle für die Arbeitsprogrammevaluation erforderlichen Daten (z. B. durchgeführte Aktionen, erreichte Personen, wesentliche Ergebnisse), z. B. durch Verwendung des Formblatts „Vorlage zur Dokumentation der GDA-Aktivitäten der Kooperationspartner (Begleitprozesse)“ liefert.

Der VDRI erhält dazu einen privilegierten Zugang zu Informationen und den relevanten Unterlagen aus der Arbeitsgruppe, und die Gewährung der themenbezogenen Teilnahme an Sitzungen der Arbeitsprogrammgruppe (ORGA) der NAK. Im Gegenzug erhalten Mitglieder der Arbeitsprogrammgruppe das Recht, ohne Teilnahmegebühren und dgl. an den Aktivitäten bzw. Beiträgen des Kooperationspartners teilzunehmen.

 

Was bedeutet der Kooperationsvertrag nun für die tägliche Arbeit?

Für die VDRI – Bevollmächtigten haben die Themen zu ORGA eine hohe Priorität, sie werden gezielt und abgestimmt verstärkt die o.a. Themen in den Fortbildungsveranstaltungen lancieren. Als Aufsichtsperson bietet sich der unschätzbare Vorteil, in den Fortbildungsveranstaltungen Informationen und Hilfestellungen gezielt zum GDA – Arbeitsprogramm zu erhalten. Somit besteht für beide Kooperationspartner eine WIN-WIN – Situation: Der VDRI hat sich nach Satzung der Verbreitung von arbeitsschutzrelevanten Themen verschrieben und unterstützt dabei die Nationale Arbeitsschutzkonferenz. Im Sinne unserer Mitglieder, den Aufsichtspersonen und natürlich im Sinne der Prävention im Rahmen der Unfallversicherungsträger.